Europäischer Datenschutzbeauftragter

Im Rahmen ihrer Aufgaben müssen die EU-Organe und -Einrichtungen gelegentlich personenbezogene Informationen ihrer Bürgerinnen und Bürger verarbeiten – in elektronischer, schriftlicher oder visueller Form. „Verarbeitung“ bedeutet das Sammeln, Erfassen und Speichern sowie Abrufen, Verschicken, Sperren oder Vernichten von Daten. Der Europäische Datenschutzbeauftragte sorgt für die Einhaltung strenger Datenschutzregeln.

Der Dienst wurde 2004 in Brüssel eingerichtet. Derzeit zählt er 60 Beschäftigte in fünf Referaten und Sektoren. Neben dem Statutspersonal gibt es auch Stellen für vorübergehend abgeordnete nationale Sachverständige und Praktikantinnen/Praktikanten.

Dienstort(e): 

Praktikum

Europäischer Datenschutzbeauftragter

Dienstort(e): Brüssel (Belgien)
Personalkategorie: Praktikanten/Praktikantinnen

Der Europäische Datenschutzbeauftragte bietet jungen Hochschulabsolventinnen und -absolventen die Möglichkeit, ihre im Studium erworbenen Kenntnisse in seinem besonderen Zuständigkeitsbereich anzuwenden. Die Praktikantinnen/Praktikanten erhalten Einblick in das Tagesgeschäft des Europäischen Datenschutzbeauftragten und erfahren, wie Datenschutz in der Praxis aussieht.

Wer kann sich bewerben? Staatsangehörige eines EU-Mitgliedstaats, die den ersten Zyklus des Hochschulstudiums (drei Jahre) abgeschlossen und einen Hochschul- oder vergleichbaren Abschluss erworben haben

Dauer: 5 Monate 

Bezahlt: Ja. Etwa 950 Euro pro Monat.

Anfangsdaten: 1. März und 1. Oktober