Korrektor/innen bzw. Sprachprüfer/innen

Startseite > Korrektor/innen bzw. Sprachprüfer/innen

Interessieren Sie sich für eine Laufbahn mit Sprachen? Haben Sie eine ausgeprägte Sprachbegabung? Sind Sie grammatikalisch sattelfest? Dann sollten Sie Ihr Sprachtalent in einem internationalen Umfeld einsetzen.

Das Europäische Parlament und der Gerichtshof suchen für ihre Sprachendienste in Luxemburg griechische, spanische, estnische, irische, italienische und portugiesische Korrektor/innen bzw. Sprachprüfer/innen (Laufbahngruppe AST 3)

Die künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwarten folgende Aufgaben: Korrekturlesen von Manuskripten, Überprüfung der Übereinstimmung von Übersetzungen mit dem Originaltext, Vorbereitung und Kontrolle von Prüfdrucken im Hinblick auf deren Veröffentlichung in verschiedenen Formaten und Medien sowie Vorbereitung von Manuskripten – in elektronischem Format oder auf Papier – in Bezug auf Rechtschreibung, Grammatik und Syntax. Daneben werden Sie Texte auf ihre Kohärenz und Einheitlichkeit und auf die Einhaltung der sprachlichen Konventionen und Stilregeln überprüfen. Ferner werden Sie in die Terminologiearbeit und die Qualitätskontrolle bei Übersetzungen von Dokumenten eingebunden sein.

Die Institutionen und Agenturen der EU bieten Ihnen vielfältige Möglichkeiten, Ihr Wissen zu erweitern, Ihre Kompetenzen auszubauen und sich beruflich weiterzuentwickeln. Die multikulturellen und internationalen Teams der Institutionen arbeiten zusammen, um das Leben von nahezu 450 Millionen EU-Bürgerinnen und -Bürgern positiv zu beeinflussen.

Die Achtung der kulturellen Vielfalt und die Förderung der Chancengleichheit sind Grundprinzipien der EU: Das Europäische Amt für Personalauswahl verfolgt eine Politik der Chancengleichheit und behandelt alle Bewerberinnen und Bewerber gleichberechtigt. Unsere Seite zur Chancengleichheit enthält weitere Informationen hierzu sowie Hinweise zur Beantragung besonderer Vorkehrungen zur Teilnahme an unseren Auswahlverfahren.

 

Erfüllen Sie alle Voraussetzungen?

Wenn Sie Staatsangehörige/r eines EU-Mitgliedstaates sind und über Kenntnisse in mindestens zwei EU-Sprachen verfügen, d. h. gründliche Kenntnisse in Sprache 1 (Sprache des Auswahlverfahrens) und ausreichende Kenntnisse in Sprache 2 (Englisch oder Französisch), dann sind Sie bei uns genau richtig!

Beachten Sie, dass Sie über einen postsekundären, mit einem Abschlusszeugnis bescheinigten Bildungsabschluss und eine daran anschließende mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem Bereich verfügen müssen, der in direktem Zusammenhang mit der Art der Tätigkeit steht. Alternativ dazu wird auch ein Sekundarschulabschluss anerkannt, der zum Besuch einer postsekundären Bildungsstätte berechtigt, sofern Sie eine anschließende mindestens sechsjährige Berufserfahrung nachweisen können, von denen mindestens drei Jahre in einem einschlägigen Tätigkeitsbereich erworben wurden.

In der Bekanntmachung des Auswahlverfahrens auf der nachstehenden Seite erfahren Sie mehr über die Zulassungsbedingungen.

Bewerbungen sind ab dem 18. Februar möglich.